Coronarvirus: Sportbund Rheinland sagt einen Großteil seiner Veranstaltungen ab

Auch Vollversammlung der Sportjugend Rheinland betroffen

In seiner Sitzung am Donnerstagabend hat das Präsidium des Sportbundes Rheinland zum Thema Corona-Virus Entscheidungen getroffen sowie den Rahmen für weitere Entscheidungen in den nächsten Tagen und Wochen geschaffen. Die folgenden Informationen können aufgrund der Dynamik der Prozesse immer wieder aktualisiert werden. Derzeit gil

  1. Eine Reihe von Präsenzveranstaltungen werden abgesagt, um einen Beitrag zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Virus zu leisten. Bei der Sportjugend Rheinland sind alle Bildungsveranstaltungen bis zum 15. April sowie die Vollversammlung am 04.04.2020 und der Sporterlebnistag am 26.04.2020 in Wittlich abgesagt.
  2. Veranstaltungen, bei denen dies möglich und sinnvoll ist, werden alternativ als Online-Veranstaltung (z.B. als Webinar) durchgeführt.
  3. Einige der abgesagten Veranstaltungen können bei Bedarf nachgeholt werden. Darüber wird gesondert informiert.
  4. Über Veranstaltungen im Sommer (u.a. Freizeiten) wird je nach Faktenlage zum gegebenen Zeitpunkt entschieden.
  5. Hinsichtlich der Stornogebühren wird der SBR kulant verfahren, weil eine außerordentliche Situation vorliegt. Dies gilt auch für Belegungen der Freizeitanlage Brohltal.

Der Sportbund Rheinland ist nicht in der Lage, inhaltliche Bewertungen in Bezug auf die Corona-Epidemie vorzunehmen. Anordnungen, Vorgaben, Empfehlungen sowie Ge- oder Verbote werden von Behörden, insbesondere Gesundheitsämtern und den Landes- oder der Bundesregierung ausgesprochen. Inhaltliche Bewertungen finden sich bei den Informationen des Robert-Koch-Institutes und zu Fragen des Wettkampfsports beim DOSB. All diese Maßgaben wird der Sportbund für seine Maßnahmen übertragen, um einen Beitrag zur Verhinderung einer schnelleren Ausbreitung des Virus zu leisten.

Insofern können Fragen, welche Veranstaltungen ein Verein oder Verband als Ausrichter absagen soll und welche er als Teilnehmer besuchen soll, vom Sportbund Rheinland nicht mit Absolutheit beantwortet werden.