Erhöhung im Bildungs- und Teilhabepaket

Mehr Geld für die Mitgliedschaft im Sportverein

Zum 01.08.2019 ist eine Änderung des Bildungs- und Teilhabepakets in Kraft getreten, die auch für Sportvereine Auswirkungen haben können. Die monatliche Leistung, die für die Bezahlung der monatlichen Sportvereinsbeiträge verwendet werden kann, ist von 10 auf nun 15 Euro erhöht worden (§ 34 Absatz 7 Satz 1 SGB XII). Und so steht es im Gesetz: „für die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben“ und zwar für „Aufwendungen die Entstehen im Zusammenhang mit der Teilnahme an Aktivitäten in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit“ werden pauschal 15 Euro berücksichtigt. Sportvereine können (Neu-)Mitglieder auf die Erhöhung aufmerksam machen. 

Die Verantwortung für die Umsetzung und Auszahlung haben die kommunalen Träger (Jobcenter und Sozialämter). Sie bestimmen, in welcher Form sie die Leistungen erbringen. Das führt aber auch dazu, dass unterschiedliche Modelle praktiziert werden und es keine landeseinheitlichen Regelungen gibt. In einem neuen sogenannten Globalantrag wird anzugeben sein, ob man die Leistungen für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben in Anspruch nehmen möchte. Die Vereinsmitgliedschaft des Kindes muss nachgewiesen werden, es soll aber kein separater Antrag mehr zu stellen sein. Die 15 Euro werden als echte Pauschale gezahlt. Dies ist letztendlich der konsequente Versuch, Bürokratieaufwand für Eltern, Dienstleister und Verwaltung zu erleichtern.