Wir müssen in die Ausbildung der Jugend investieren!

Gemeinsame Tagung der Sportjugend und der Fachverbände

Der Vorstand der Sportjugend Rheinland hatte die Jugendwarte der Fachverbände zu einem Austausch zur Jugendarbeit eingeladen. Und viele Verbände waren der Einladung gefolgt.

Insbesondere die Qualifizierung von Trainern und Betreuern für die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Begeisterung von Jugendlichen für ein freiwilliges Engagement sind ein gemeinsames Anliegen aller Sportarten. Die Sportjugend Rheinland stellte den Verbandsvertretern verschiedene Kooperationsmöglichkeiten hierzu vor. So wird angestrebt Module von weiteren Fachverbänden für die DOSB-Jugendleiter-Ausbildung anzuerkennen und so die überfachliche Jugendarbeit in den Vereinen zu stärken. Weiterhin sind sportartspezifische Helferausbildungen angedacht, um Jugendliche frühzeitig für eine Trainertätigkeit zu begeistern.

Mit einem neuen Pilotprojekt zum Sport im Elementarbereich soll die frühkindliche Entwicklung von Bewegungskompetenzen gefördert werden. Durch die Berücksichtigung sportartspezifischer Voraussetzungen wird die Basis für ein gezieltes Grundlagentraining gelegt. Positive Nebeneffekte sind die Steigerung der motorischen Fähigkeiten der jungen Sportler sowie die frühe Feststellung von Präferenzen und Eignungen für bestimmte Sportarten. „Mit interessierten Verbänden wird ein individuelles Fortbildungskonzept für die jeweilige Sportart erarbeitet“, so erläutert die Referentin Claudia Schilde den Ablauf.

Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Prävention sexualisierter Gewalt. Marco Wohlgemuth, Ressortleiter für Jugendpolitik und Jugendsozialarbeit im Vorstand der Sportjugend Rheinland, appellierte an die Jugendwarte weitere Präventionsbausteine in ihren Verbänden zu implementieren und bietet dafür Unterstützung durch die Sportjugend an. „Ziel muss eine Vernetzung der Kompetenzen und Informationen zum Wohle der Kinder und Jugendlichen sein“, so Wohlgemuth.

Der Austausch über das Landesjugendsportfest sowie die Ergebnisse der Vereinsbefragung der Sportjugend Rheinland rundeten die Tagung ab. Jetzt liegt es an allen in der Jugendarbeit Engagierten die Angebote mit Leben zu füllen und so die Jugendarbeit im Sport nachhaltig zu stärken.